Menschenrechtler: Mindestens 24 Tote nach Wahl in Kenia

13.08.2017, 17:48 Uhr

Nach der kenianischen Präsidentschaftswahl ist es wie befürchtet zu blutigen Zusammenstößen von Demonstranten und Polizei gekommen. Menschenrechtler kritisieren das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte. Der Staatschef stärkt der Polizei aber den Rücken.

Nairobi (dpa). Bei Protesten nach der Präsidentschaftswahl in Kenia sind Menschenrechtlern zufolge mindestens 24 Menschen getötet worden. 17 davon seien in der Hauptstadt Nairobi ums Leben gekommen, sagte die Leiterin der kenianischen Menschenrechtskommission, Kagwiria Mbogori, am Samstag.

Einige seien von Polizisten erschossen ...

Lesezeit für diesen Artikel (534 Wörter): 2 Minuten, 19 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Deutschland & Welt
Meistgelesene Artikel
Suche >