Zu wenig Pilzberater

12.08.2017, 13:42 Uhr

Steinpilz, Pfifferling und Champignon in heimischer Natur lassen die Herzen von Pilzsammlern höher schlagen. Doch immer wieder kommt es zu Vergiftungen, weil Sammler Pilze verwechseln. Beratung durch einen Experten kann dem vorbeugen - doch denen fehlt es an Nachwuchs.

Erfurt (dpa). Die Hoch-Zeit der Pilzsaison steht bevor - doch zunehmend fehlen professionelle Berater, die Sammlern bei Zweifelsfällen helfen. Experten könnten mit der Begutachtung von Pilzfunden Vergiftungen verhindern.

„Leider ist das Netz von Pilzberatern sehr weitmaschig geworden beziehungsweise werden Pilzberatungsstellen von ...

Lesezeit für diesen Artikel (230 Wörter): 1 Minute, 00 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Wissenschaft
Meistgelesene Artikel
Suche >