Anzeige

Aus unserem Archiv
Neuwied

Hizni Altunkayas Lockruf aus Polen: Mit einem K.o. in die Weltspitze

19.06.2017, 16:57 Uhr

Der Neuwieder Profiboxer Hizni Altunkaya bekommt die Riesenchance, in die Weltspitze vorzustoßen. Der Ex-WBF-Weltmeister im Cruisergewicht steigt am 24. Juni in Danzig/Polen gegen Marco-Huck-Bezwinger Krzysztof Głowacki in den Ring. „Die Verträge sind nunmehr in trockenen Tüchern. Wir gehen das Risiko ein“, bestätigt Turhan Altunkaya, Bruder, Manager und Trainer, den Weltranglistenkampf von Hizni gegen die aktuelle Nummer vier der Liste und den Ex-Weltmeister der WBO.

Der Neuwieder Profiboxer Hizni Altunkaya (rechts) steigt am 24. Juni in Danzig im Cruisergewicht gegen Marco-Huck-Bezwinger Krzysztof Głowacki zu einem Weltranglistenkampf in den Ring.

Bei einem Sieg über Głowacki würde Hizni (Spitzname: The Warrior) den Sprung unter die ersten zehn der Weltrangliste schaffen. Doch es wird keine einfache Aufgabe für den 29-jährigen Neuwieder. Seiner makellosen Bilanz von 29 Siegen in 29 Kämpfen stehen die Erfolge von Głowacki (27 Kämpfe, 26 Siege) kaum nach. Der 30-jährige Pole siegte in 59 Prozent seiner Kämpfe vorzeitig durch K.o.

Weltbekannt wurde er im August 2015 durch seinen spektakulären Sieg im Titelkampf über den deutschen WBO-Weltmeister Marco Huck durch K.o. in der elften Runde. „Wir wissen, dass wir ein großes Risiko eingehen“, weiß Turhan Altunkaya. „In Polen kannst du eigentlich nur bei einem Knockout als Sieger aus dem Ring steigen. Da können wir nicht auf einen Punktsieg hoffen. Zudem ist die Vorbereitungszeit für so einen großen Kampf eigentlich zu gering. Aber im Leben eines Profiboxers flattern solche Angebote nicht jeden Tag in den Briefkasten. Deshalb müssen wir diese Chance nutzen“, begründet Turhan die Entscheidung, die er gemeinsam mit seinem Bruder getroffen hat.

Bereits am Mittwoch startet der „Altunkaya-Box-Clan“ per Flieger in Richtung Danzig. „Ich freue mich total auf diesen Kampf. Mein letzter Auftritt bei der Neuwieder Boxnacht mit dem Punktsieg über Ramaza Gogichashvili war nicht so spektakulär. Ich muss und werde mich gewaltig steigern“, zeigt sich Hizni optimistisch, auch in Danzig bestehen zu können.

„Hizni hat nun die Chance, sich durch einen guten Kampf für weitere große Veranstaltungen zu präsentieren. Er steht nun auch international zum ersten Mal richtig im Rampenlicht“, traut Turhan seinem jüngeren Bruder“ sportlich den nächsten Schritt in seiner Boxkarriere zu. Ludwig Velten

Regionalsport extra (A)
Meistgelesene Artikel
Suche >