Anzeige

Simmern

Niederburg: Selbst gewinnen und Mendig die Daumen drücken

aktualisiert: 19.05.2017, 15:54 Uhr

Andreas Walz

SG Unzenberg/Sargenroth/Mengerschied - SG Moselkern/Müden/Treis-Karden (Sa., 16 Uhr, in Oppertshausen). Es sind diese kleinen Ziele, die man sich zum Saisonende steckt – und das tut auch Unzenberg. „Wir könnten noch Erster in der Heimtabelle werden“, sagt Christoph Braun, der Spielertrainer der SGU. „Andi hat solche Statistiken immer parat“, sagt er und meint damit seinen gleichberechtigten Trainerpartner Andreas Auler. In der Tat: gewinnt Unzenberg, würden 32 Heimpunkte aus dann 15 Partie zu Buche stehen, überflügelt wäre Kirchberg und Rheinböllen. Im Gesamtklassement wird die Runde für Unzenberg auf dem sechsten Platz enden. „Wir haben eine Riesensaison gespielt“, findet Braun, „wir haben ja vorher zum erweiterten Kreis der Abstiegskandidaten gezählt.“ Doch damit hatte die SGU während der Saison nichts zu tun.

SG Niederburg/Biebernheim - SG Mülheim-Kärlich II (Sa., 17.30 Uhr, in Niederburg). Niederburg gewinnt gegen Mülheim II und Mendig schlägt in der Rheinlandliga Malberg – perfekt wäre der Niederburger Klassenverbleib. „Wir müssen gewinnen und dann können wir nach Mendig schauen“, sagt Trainer Patric Muders, der seinen Niederburgern gute Möglichkeiten einräumt: „Wenn wir die Leistung auf den Platz bringen wie zuletzt in Urmitz oder gegen Kirchberg, dann ist die Chance groß, dass wir es packen.“ Zumal die Rheinlandliga-Reserve aus Mülheim-Kärlich tatsächlich nur mit der Zweitgarnitur kommt, da die Erste zeitgleich den Saisonabschluss gegen Engers bestreitet und Trainer Patrick Wagner-Galda alle seine Kicker um sich haben will. Sollte Mendig wider Erwarten absteigen, gäbe es für Niederburg noch die Möglichkeit, sich per Entscheidungsspiel zu retten. Dafür müsste Niederburg gewinnen – und Ata Urmitz bei Meister Oberwinter verlieren. Dann käme es zum Duell Urmitz gegen Niederburg am kommenden Mittwoch. Das Match gab es bereits vor einer Woche – und da ging es wie berichtet hoch her. Muders ärgerte sich über das Verhalten eines Urmitzer Spielers, der ihn geschlagen haben soll und stellte diesen öffentlich an den Pranger. Über die sozialen Netzwerke schlugen die Urmitzer zurück und unterstellten den Niederburgern rassistische Beleidigungen. „Ich habe mit diesen sozialen Netzwerken wenig zu tun, deshalb beschäftige ich mich damit nicht“, sagt Muders – mit dem Zusatz: „Der Spieler hätte sich bei mir entschuldigen können, das hat er leider verpasst.“

SG Vordereifel - TuS Rheinböllen (Sa., 17.30 Uhr). „Es könnte das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte werden. Der TuS hatte zwar mal 51 Punkte, aber da waren 19 Mannschaften in der Klasse. Vor daher ist das natürlich ein Ziel, das zu toppen“, ist Rheinböllens Coach Kevin Schneck auch ein Stückweit stolz auf das, was er mit seiner Elf trotz der vielen Unkenrufen im Vorfeld erreicht hat. 50 Punkte sind es bereits, 53 können es werden. Da es so viel besser gelaufen ist, als erwartet, greift Schneck schon mal den Mechanismen vor: „Die Erwartungen werden steigen, das müssen wir sicherlich dämpfen. Kommende Runde geht es wieder bei Null los.“ Aber eventuell mit zwei weiteren Neuen, abschließende Gespräche stehen noch an, aber Schneck ist zuversichtlich, dass die beiden Bezirksliga-erfahrenen Akteure kommen.

Das Personal fürs Spiel in Laubach sieht so aus: Alex Schleicher und Anton Radic fallen verletzt aus, Fabio Aquila ebenfalls, er hat sich einen Zeh gebrochen. Eventuell spielt Rafal Czarnecki nach langer Verletzungspause noch einmal, aber da ist sich Schneck noch nicht sicher. mb/bon

08.08-schemen_k_k

Letzter Aufgalopp für die Unzenberg mit (von links) Raphael Pink, Dennis Weckmüller und Christoph Braun. Es geht gegen Moselkern.

Foto: Andreas Walz

j5 bon sport

Fußball

Bezirksliga Mitte

 1. TuS Oberwinter  29 72:37 67  2. FC Metternich  29 63:29 60  3. TuS Kirchberg  29 72:46 60  4. SG Moselkern/Müden  29 73:51 51  5. TuS Rheinböllen  29 54:48 50  6. SG Unzenberg  29 67:65 44  7. SG Argenthal  29 64:66 39  8. FC Cosmos Koblenz  29 56:63 39  9. SG Vordereifel  29 61:59 37 10. SG Gönnersdorf-Brohl  29 68:67 37 11. SG Elztal Gering  29 49:49 35 12. SG Mülheim-Kärlich II  29 45:56 33 13. Ata Spor Urmitz  29 44:53 31 14. SG Niederburg  29 42:68 28 15. FC Plaidt  29 53:73 27 16. SG Bad Breisig  29 43:96 18

Fußball-Bezirksliga Mitte
Meistgelesene Artikel
Suche >