++ 19:06 May: Glaube „mit jeder Faser meines Seins“ an Brexit-Kurs
Aus unserem Archiv
Bingen-Gaulsheim

Kletterer bei Binger Störchen: Alles wohlauf in luftiger Kinderstube

Neugierig lugten die vier Gaulsheimer Jungstörche aus dem Nest, als sich die Beringer für die Besteigung des Mastes rüsteten. Die Firma Amprion unterstützte wieder tatkräftig bei der Beringung der Störche in Dietersheim und Gaulsheim.

Ein Blick ins Nest mit den vier Jungstörchen, die bei Gaulsheim in den Rheinauen geschlüpft sind. Foto: Amprion

Durch die Pflege artenreicher Grünlandflächen und die Anlage von Kleingewässern in den Rheinauen ist es dem Naturschutzbund NABU laut dessen Mitteilung in den vergangenen Jahrzehnten gelungen, die Nahrungssituation für die Weißstörche in der Region wieder deutlich zu verbessern. „In diesem Jahr brüten in den Auen um Bingen-Gaulsheim sogar drei Storchenpaare“ ,berichtet Auenservice-Leiterin Irene Glatzle.

Der Beringer wird bei seiner Arbeit von den besorgten Storcheneltern nicht aus den Augen gelassen. Foto: NABU

Das Gaulsheimer Storchenpaar gehört zu den alteingesessenen. In den vergangenen Jahren hat das erfahrene Paar meist vier bis fünf Jungstörche großgezogen. Bei der Dokumentation des Brutgeschehens der Weißstörche in Rheinhessen leisten ehrenamtliche Mitarbeiter des Auenservice mit ihren Beobachtungen wertvolle Unterstützung.

Bis die Gaulsheimer Jungstörche im August in ihre Winterquartiere aufbrechen, müssen sie noch etwas zulegen und ein paar Flugstunden absolvieren. Anhand ihrer Ringnummern wird man vielleicht feststellen können, wo sie den Winter verbringen und sich später ihr eigenes Brutrevier erschließen.

Weitere Informationen zum Auenservice oder zur Mitarbeit beim Storchenmonitoring sind unter www.auenservice.de oder beim NABU-Naturschutzzentrum unter Telefon 06721/143 67 erhältlich.

Bad Kreuznach
Meistgelesene Artikel
Suche >