++ 20:45 Brasilien: Justiz prüft Vorwürfe gegen Bolsonaro
Aus unserem Archiv
Koblenz

B 9-Baustelle zwischen Koblenz und Stolzenfels: Einige Autofahrer verursachen Staus

Seit dem 9. Juli brauchen Autofahrer auf der B 9 zwischen Koblenz und dem Stadtteil Stolzenfels mehr Geduld: Die Stützwände werden hier erneuert, und der Verkehr kann deshalb in Teilen nur einspurig laufen. Und das läuft offensichtlich nicht reibungslos, geht aus einer Pressemitteilung des Landesbetriebs Mobilität (LBM) hervor.

Der Verkehr auf der B 9 zwischen Koblenz und Stolzenfels fließt in Abschnitten auf nur einer Spur, es wurden Ampeln eingerichtet.
Sascha Ditscher

Das Problem ist, dass einige Autofahrer, die von Koblenz in Richtung Stolzenfels unterwegs sind, nicht bis kurz vor die Ampel fahren, die vor der Baustelle eingerichtet ist, sondern frühzeitig auf die linke Spur fahren. Dann erkennt der Sensor die Fahrzeuge aber nicht mehr und wechselt automatisch in die Rot-Phase, obwohl sich noch eine Fahrzeugkolonne vor der Baustelle befindet.

Die Folge: längere Wartezeiten und (vermeidbare) Staus. Daher wurden die Ampeln auch mit zusätzlichen Sensoren ausgestattet, die den Verkehr im Bereich vor den Ampeln vorerfassen sollen, so der LBM.

Die Verkehrsbeeinträchtigungen halten sich ansonsten bislang in Grenzen, sagt Bernd Cornely, Leitender Baudirektor beim LBM in Cochem: „Während der Sommerferien haben wir die Verkehrsführung mit weniger Verkehr als Probelauf gesehen, dort gab es keine größeren Verkehrsbeeinträchtigungen.“

Staus gab es nur dann, wenn Autofahrer wie beschrieben nicht richtig vor die Ampel gefahren waren. Generell aber ist die B 9 natürlich eine stark belastete Hauptverkehrsachse, rund 11.600 Fahrzeuge sind hier am Tag unterwegs – und die Ferien sind auch vorbei.

Die Bauarbeiten sind nötig, weil die Stützwände in diesem Teil der Bundesstraße in einem schlechten Zustand sind. Sie werden nun abgerissen und in den meisten Fällen durch zwei bis drei Meter hohe Fangschutzbarrieren ersetzt. In Höhe des Rittersturzes wird die Stützwand durch eine 120 Meter lange Gabionenwand ersetzt.

Dabei wird in mehreren Bauabschnitten zwischen dem Stadtausgang Koblenz und dem Ortseingang Stolzenfels gebaut, die Baustelle wird sieben- bis achtmal umgesetzt. Die Abschnitte, die gesichert werden müssen, sind jeweils 150 bis 250 Meter lang.

Die Ampeln sind so eingestellt, dass den Berufsverkehrsspitzen Rechnung getragen wird. Morgens stadteinwärts und abends stadtauswärts zeigen die Ampeln zum Beispiel bis zu 80 Sekunden Grün an, in gegengesetzter Richtung sind es nur 50 Sekunden. An den Wochenenden können beide Fahrbahnen genutzt werden, es gilt ein Tempolimit.

Nach aktuellem Stand wird der Abbruch der Stützwände bis Ende Herbst 2018 abgeschlossen sein, die Felssicherungsarbeiten erstrecken sich bis ins Frühjahr 2019. Der LBM bittet Radfahrer, auf den Rheinradweg auszuweichen. Ortskundige Verkehrsteilnehmer sollen zudem die B 9 meiden und über die B 327 ausweichen. Firmen, Sportanlagen, Biergärten und so weiter, die in dem Bereich liegen, sind jederzeit erreichbar.

sem

Koblenz
Meistgelesene Artikel
Suche >