Anzeige

Aus unserem Archiv
Koblenz/Neuwied

Nach Shisha-Bar-Attacke: Vier Männer verhaftet – SEK-Einsatz in Neuwied

Katrin Steinert

Der brutale Überfall auf die Shisha-Bar „Zweite Heimat“ in der Koblenzer Altstadt ist gut eine Woche her – jetzt hat die Polizei vier Männer festgenommen. SEK-Einsatz in Neuwied hängt mit dem Fall zusammen.

Die Staatsanwaltschaft Koblenz wirft den Beschuldigten versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor. Ebenso ermittelt sie gegen die Männer wegen schweren Landfriedensbruchs und Sachbeschädigung. Die Festnahmen erfolgten am Donnerstag und am Freitag. Das Motiv der Tat in der Bar am Florinsmarkt und die Hintergründe sind weiterhin unklar.

Zugleich gab es am frühen Freitagmorgen einen SEK-Einsatz in Neuwied, bei dem ein Gebäude im Stadtzentrum durchsucht wurde. Dutzende von Beamten der Bereitschaftspolizei und des Spezialeinsatzkommandos drangen in einer Einkaufsstraße in einen großen Hinterhof ein. Laut Medienberichten erfolgten weitere Razzien in anderen Orten im nördlichen Rheinland-Pfalz. Oberstaatsanwalt Rolf Wissen sagte der Deutschen Presseagentur (DPA): „Es hat Maßnahmen an mindestens vier Orten gegeben.“ Details wollte er vorerst nicht mitteilen. Auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigte er aber zumindest, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz in Neuwied und den Vorfällen in der Koblenzer Altstadt am 3. Januar gibt. Rolf Wissen gegenüber unserer Zeitung: „Der Zusammenhang des Polizeieinsatzes in Neuwied mit dem Überfall auf die Shisha-Bar in Koblenz besteht.“ Weitere Einzelheiten könne die Staatsanwaltschaft aber aus ermittlungstaktischen Gründen bis auf Weiteres nicht mitteilen.

Rückblick: Am Mittwochabend vergangener Woche war eine größere Personengruppe in die Kneipe am Florinsmarkt eingedrungen und hatte den Betreiber mit einer Stichwaffe verletzt, allerdings nicht lebensgefährlich. Die Täter zertrümmerten mit Schlagwerkzeugen das Inventar und verletzten dabei einen Gast. Augenzeugen berichteten von kleinen Löchern in den Fenstern, die wie Einschüsse aussahen. Einen Schusswaffeneinsatz hat die Staatsanwaltschaft bislang nicht bestätigt.

Ein Anwohner des Koblenzer Florinsmarktes hatte sich am Morgen nach dem Vorfall bei unserer Zeitung gemeldet, weil „da was Krasses passiert ist“. Er hatte das große Polizeiaufgebot am Abend gegen 19.25 Uhr gesehen. Der Mittvierziger mutmaßte: „Hier in der Altstadt sagen viele, dass es um Rivalitäten im Rockermilieu geht.“ Auch diese Vermutung hat die Staatsanwaltschaft bislang nicht bestätigt.

Die Ermittlungen dauern weiter an. Ob noch Personen gesucht werden, ist nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft hatte gegenüber unserer Zeitung mitgeteilt, dass es um eine größere Personengruppe geht, die die Tat verübt haben soll, ohne aber die Zahl der Täter zu nennen. Die Ermittlungsrichterin hatte am Donnerstag dieser Woche Haftbefehle erlassen.

Von unserer Redakteurin Katrin Steinert

Koblenz
Meistgelesene Artikel
Suche >