Koblenz

Nach Verkauf: Koblenzer soll Kulturbrauerei werden  - Arbeitsplätze werden erhalten

Reinhard Kallenbach

Auch wenn immer noch nicht klar ist, ob die Bundesgartenschau im Oberen Mittelrheintal 2029 oder 2031 stattfinden wird, beginnt sie bereits zu wirken. Denn die Buga war ein entscheidendes Argument dafür, warum Immobilienunternehmer Christian Seitz aus Schwangau im Allgäu im Süden der Stadt eingestiegen ist. Das Ziel: Die Koblenzer Brauerei soll sich in eine „Kulturbrauerei“ verwandeln.

Seine wichtigste Botschaft gilt jedoch den 52 Mitarbeitern, deren Arbeitsplätze erhalten bleiben. Und nicht nur das. Durch eine Produktoffensive und Stärkung des Exports sollen zusätzliche Perspektiven geschaffen werden.

Die vergangenen Tage waren für die Belegschaft aufreibend. In Fachkreisen kursierten nicht immer ...

Lesezeit für diesen Artikel (637 Wörter): 2 Minuten, 46 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Koblenz
Meistgelesene Artikel
Suche >