Anzeige

Koblenz

Wie überlastet ist das Koblenzer Jugendamt? Das steckt hinter einer Studie

Katharina Demleitner

Die Jugendämter in Deutschland brauchen deutlich mehr Fachkräfte. Das fordert Kathinka Beckmann, Professorin an der Hochschule Koblenz. In einer gemeinsam mit dem Jugendamt Berlin-Mitte durchgeführten, repräsentativen Studie kommt die Sozialwissenschaftlerin zu dem Schluss, dass Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) innerhalb der Jugendämter für zu viele Fälle zuständig sind, durch zu hohen Dokumentationsaufwand und schlechte Ausstattung belastet sind (wir berichteten). Die RZ hat beim Jugendamt nachgefragt, wie die Situation in Koblenz aussieht.

Kinder vor Gewalt, Verwahrlosung und Missbrauch zu schützen, Eltern zu beraten und zu unterstützen ist die vorrangige Aufgabe des ASD. „Grundsätzlich handelt es sich bei den Aufgaben des ASD um einen Bereich, der von den Mitarbeitern ein hohes Maß an ...

Lesezeit für diesen Artikel (617 Wörter): 2 Minuten, 40 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Koblenz
Meistgelesene Artikel
Suche >