Anzeige

Cochem/Büchel

Kuriose Geschichten aus Cochem: Bei Conradis tanken? Das war super

Thomas Brost

Es ist der ganz normale Wahnsinn, der Paul Conradi an diesem Abend zu spät von der Arbeit heimkommen lässt. Fast entschuldigend sagt er zu seiner Frau: „Ein Belgier hat in seinem Wohnmobil versehentlich Super getankt, und danach kam die Ehefrau völlig aufgelöst zu mir.“ Paul Conradi (64) hat ein Herz für gestrandete Autofahrer, die an seiner Shell-Tankstelle haltmachen. „Ich habe ihn noch dann mit viel Wasser versorgt.“ Der Klassiker – in fast 26 Jahren x-mal passiert. Und Paul Conradi nimmt’s immer noch gelassen. Seine Frau Christa sagt: „Wir wollen unseren Kunden immer helfen.“ Immer passiert etwas Unvorhergesehenes. Am Dienstag ist Schluss, das auch beruflich eingespielte Tandem schließt die Türen an der Tankstelle in Cochem zu, der Nachfolger steht bereit.

Der Start in die Selbstständigkeit hätte für den Bücheler schon nach gut einem Jahr mit einem Schiffbruch enden können. Als der 38-jährige Conradi am 2. August 1992 begann, schwante ihm wenig Gutes: „Ich wollte eigentlich nicht nach Cochem, weil die ...

Lesezeit für diesen Artikel (674 Wörter): 2 Minuten, 55 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Cochem Zell
Meistgelesene Artikel
Suche >