++ 21:45 Bundeswehr-Konvoi offenbar von malischen Soldaten beschossen
Kreis Neuwied

Dieselfahrverbot: Alles nur Schall und Rauch? Wie hiesige Ärzte die Lage einschätzen

Christina Nover

Am 7. April 2018 herrschte dicke Luft in Neuwied. 101 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m³), so hoch war der höchste Stickstoffdioxid-Wert (NO2), den die Luftmessstation in der Hermannstraße in Neuwied im vergangenen Jahr gemessen hat. Ein Ausreißer, wenn man sich auf der Internetseite des Umweltbundesamts die Ein-Stunden-Tagesmaxima für die Station anzeigen lässt. Doch die Auswertung zeigt auch, dass 70 bis 80 µg/m³ NO2 regelmäßig erreicht werden – wenn auch nur kurzfristig. Ist das nun ein Problem für die Gesundheit oder nicht?

Seitdem in einer Stellungnahme von mehr als 100 Lungenärzten die wissenschaftliche Haltbarkeit der aktuellen Vorgaben infrage gestellt wurde, herrscht bei vielen Menschen in der Region Verunsicherung darüber, was sie denn nun von dem Jahresgrenzwert von 40 µg/m³ halten sollen. Einer, ...

Lesezeit für diesen Artikel (680 Wörter): 2 Minuten, 57 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kreis Neuwied
Meistgelesene Artikel
Suche >