Neuwied

Gestank im Distelfeld: SGD will nochmal den Biofilter von Suez kontrollieren

Ulf Steffenfauseweh

Den Neuwieder Bürgern stinkt's. Seit Jahren schon, und äußerst verschärft in diesem Sommer, strömen modrig riechende Duftwolken aus dem Gewerbegebiet Distelfeld nach Block und Heddesdorf, teilweise in entferntere Stadtteile. Fast alle Betroffenen haben – wie vom verstorbenen Oberbürgermeister Nikolaus Roth im Januar 2017 auch öffentlich benannt – das Kompostwerk als Verursacher ausgemacht. Dessen Betreiberfirma Suez steht folglich im Zentrum der Kritik. Etliche Bürger sind aber mittlerweile fast genauso sauer auf die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord. Die Koblenzer Kontrollbehörde sei untätig, lasse die Menschen in Neuwied im Stich, finden viele. Nun meldet die sich selbst zu Wort – und behauptet das Gegenteil.

„Seit Wochen führt die SGD Nord Geruchsermittlungen im Distelfeld durch“ ist die Pressemitteilung überschrieben. Im Text heißt es dann, dass die Behörde nach Beschwerden „unverzüglich tätig geworden“ ist. Bei „zahlreichen unangekündigten Ortsterminen“ sei sowohl Suez als auch das nahe gelegene ...

Lesezeit für diesen Artikel (442 Wörter): 1 Minute, 55 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Neuwied Linz
Meistgelesene Artikel
Suche >