Anzeige

Westerwaldkreis/München

Die dreisten Lügen einer falschen Gräfin: Hochstaplerin erfand jüdischen Auschwitz-Arzt

Stephanie Kühr

Der Mann an einer Westerwälder Tankstelle, die Verkäuferin im Supermarkt, eine Reisebüro-Mitarbeiterin und auch die Frau in der Bäckerei – sie alle kannten Magdolna K. seit vielen Jahren und schätzten ihre höfliche und freundliche Art. Doch offenbar kannte sie niemand wirklich.

Der Journalist Stefan Aust, Herausgeber der Tageszeitung „Die Welt“, nennt die 67-Jährige hingegen eine „Hochstaplerin des Grauens“. In einem vierseitigen Artikel in der „Welt am Sonntag“ beschreibt Aust gemeinsam mit Helmar Büchel, auf welche perfide Art die Hochstaplerin und verurteilte ...

Lesezeit für diesen Artikel (873 Wörter): 3 Minuten, 47 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Suche >