Therapie mit Kettensäge – Warum Gabriele von Lutzau nach Mogadischu kein Engel mehr sein will

Dirk Eberz 06.10.2017, 20:54 Uhr

Der 18. Oktober 1977 ist für Gabriele Dillmann unerträgliche Hitze und quälender Durst. Todesangst. Das Gefühl der Ohnmacht. Seit fünf Tagen ist die Stewardess in den Händen palästinensischer Terroristen, die in Palma de Mallorca eine Lufthansa-Maschine gekapert haben. Nach einer Odyssee über Dubai und Aden kocht die „Landshut“ im Glutofen der somalischen Wüste. Mogadischu.

Auf bis zu 50 Grad heizt sich die Kabine auf. Auch nachts. Längst sind die Toiletten verstopft. Der Gestank nach Urin, Kot und Schweiß ist entsetzlich. Um 2 Uhr nachts hat sich die 23-Jährige tief in ihren Sitz gekauert.

Gabriele Dillmann ...

Lesezeit für diesen Artikel (1671 Wörter): 7 Minuten, 15 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Tagesthema
Meistgelesene Artikel
Suche >