++ 21:56 Riexinger kritisiert Postengeschacher im Fall Maaßen
Aus unserem Archiv
Rheinland-Pfalz

Halbe-halbe: Immer mehr Strom aus Erneuerbaren Energien im Land

Fast jede zweite Kilowattstunde Strom in Rheinland-Pfalz stammt inzwischen aus erneuerbaren Energien – 2013 war es noch rund jede dritte. Mit rund 48 Prozent Anteil an der Stromerzeugung sei Rheinland-Pfalz bundesweit Spitzenreiter, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) in Mainz.

Sonne und vor allem Windkraft erzeugen in Rheinland-Pfalz bereits die Hälfte des Stromes.
Jochen Magnus

Die erneuerbaren Energien bringen ihr zufolge aber nicht nur ein Mehr an Energieeffizienz und einen Gewinn für den Klimaschutz, sondern leisten auch einen zentralen Beitrag zur Wertschöpfung und Beschäftigung gerade im ländlichen Raum: 2015 fanden demnach knapp 10.000 Menschen Arbeit durch den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Höfken legte den 12. Energiebericht des Landes vor, der Zahlen aus den Jahren 2014 und 2015 zusammenfasst. Demnach deckte Energie aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse 2015 etwa 11 Prozent des Bruttoendenergieverbrauchs bei der Wärme- und Kälteerzeugung ab. Damit habe sich der Anteil der Erneuerbaren am Verbrauch in diesem Bereich zwischen 2005 und 2015 fast vervierfacht und betrug 2015 bereits 7,9 Terawattstunden. Insgesamt hinkt der Verbrauch von Ökostrom der Erzeugung aber noch hinterher: 2015 verbrauchten die Rheinland-Pfälzer rund 31 Prozent der heimischen Ökostromproduktion.

Die Entwicklung setze sich aber dynamisch fort, betont man im Ministerium. Diese Wachstumsdynamik sei vor allem auf den Ausbau der Windkraft und der Fotovoltaik zurückzuführen. So gab es Ende 2016 rund 1600 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 3159 Megawatt im Land, dazu 93.916 Fotovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 1995 Megawatt. 2015 wurde in den 174 rheinland-pfälzischen Biogasanlagen eine Strommenge von rund 0,55 Terawattstunden erzeugt.

Dazu lieferten die drei Müllheizkraftwerke in Mainz, Ludwigshafen und Pirmasens etwa zwei Terawattstunden Energie, die aus rund 750.000 Tonnen Restabfällen gewonnen wurden. Der Energiemix aus diesen Anlagen setzt sich zusammen aus 13 Prozent Strom, 21 Prozent Wärme und 66 Prozent Prozessdampf. gik

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Suche >