Anzeige

Wearables: Wenn der menschliche Körper online geht – Verbraucherschützer warnen

Sie zählen jeden Schritt, messen den Puls oder fordern zum Joggen auf: Fitnessarmbänder, sogenannte Wearables, werden bei den Verbrauchern immer beliebter. Bereits 31 Prozent der Verbraucher nutzen nach Daten aus dem Jahr 2016 schon ein solches Fitnessarmband oder einen Tracker – Tendenz steigend. Gleichzeitig sammeln die praktischen Fitnesshelfer allerdings auch jede Menge sehr persönliche Daten ihrer Nutzer – und was mit denen geschieht, ist oft unklar.

„Wenn der menschliche Körper online geht, werden äußerst sensible Daten erhoben“, warnt denn auch die rheinland-pfälzische Verbraucherschutz-Staatssekretärin Christiane Rohleder: Daten über den Gesundheitszustand, aber auch die Stimmung der Person könnten „Rückschlüsse bis in den engsten Bereich ermöglichen“, warnte sie. Vielen ...

Lesezeit für diesen Artikel (579 Wörter): 2 Minuten, 31 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Suche >