Anzeige

Koblenz

Westerwälder Al-Kaida-Hetzer: Ich will nicht nach Syrien

Hartmut Wagner 14.02.2018, 20:16 Uhr

Er machte Propaganda für Osama bin Laden, befürwortete Terroranschläge in Deutschland und war der einflussreichste deutschsprachige Hetzer für den „Heiligen Krieg“: Hussam S. (31) lebte im Westerwald, kam 2010 in Haft, wurde 2013 wegen Werben um Mitglieder für ausländische Terrororganisationen wie Al Kaida zu drei Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt. Jetzt zieht er selbst vor Gericht, verklagt den Westerwaldkreis am Oberverwaltungsgericht in Koblenz – dem höchsten Verwaltungsgericht in Rheinland-Pfalz. Er will seine Ausweisung nach Syrien stoppen und in Deutschland bleiben, obwohl er dessen unislamische Gesellschaft früher massiv bekämpfte.

Der Fall Hussam S. zeigt, wie lange es im deutschen Rechtsstaat dauern kann, bis selbst schwer kriminelle Ausländer ausgewiesen werden können: Anfang 2014, vor fast vier Jahren, entschied der Westerwaldkreis, dass der Al-Kaida-Hetzer die Bundesrepublik verlassen muss. Der klagte dagegen ...

Lesezeit für diesen Artikel (604 Wörter): 2 Minuten, 37 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Rheinland-Pfalz
Meistgelesene Artikel
Suche >