++ 10:49 14-Jähriger twittert Falschnachrichten im Namen der Polizei

"Baywatch" beweist: Schwimmen macht sexy

Wolfgang M. Schmitt

Wie viele Leben das „Baywatch“-Team um Mitch Buchannon (David Hasselhoff) gerettet hat, lässt sich schwer sagen: Hunderte werden es gewesen sein, vielleicht sogar mehr als 1000. Denn die von 1989 bis 2011 produzierte Serie brachte es auf unglaubliche 243 Folgen. In ihren Hochzeiten hatte jede Folge weltweit 1,1 Milliarde Zuschauer – sogar im Iran schaute man heimlich über Satellit den Rettungsschwimmern von Malibu zu –, weshalb sich ohnehin die Frage stellt, ob Mitch, C.J. (Pamela Anderson), Matt Brody (David Charvet) und ihre Kollegen indirekt noch viel mehr Menschen vor dem Ertrinken bewahrt haben.

Denn wenn „Baywatch“ so etwas wie eine Botschaft hatte, dann diese: Schwimmen ist sexy. Eine bessere Werbung für den Schwimmunterricht konnte es im Grunde gar nicht geben, auch wenn die Serie häufig als „unrealistisch“ kritisiert wurde. Gewiss, der Alltag von ...

Lesezeit für diesen Artikel (905 Wörter): 3 Minuten, 56 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Freischwimmer
Meistgelesene Artikel
Suche >