++ 11:46 Start der Grippewelle steht bevor
Breungenborn

Als die feinen Herren aus Oberstein kamen - Breungenborn

Gerhard Müller

Breungenborn war – was die Einwohnerzahl betraf – der kleinste Ort, der von der Zwangsumsiedlung betroffen war, und hat zugleich eine ganz außergewöhnliche Vergangenheit: Die Gründung des Dorfes dürfte um 976 liegen, als der Mainzer Erzbischof Willigis Waldland roden ließ, um in Kirchenbollenbach ein Gotteshaus zu erbauen. In späterer Zeit ist das Schicksal Breungenborns eng mit dem der Winterhauch verbunden, um die verschiedene Herrschaften jahrhundertelang erbittert stritten.

Ganz kurios auch, dass Breungenborn bis 1570 in zwei Teile geteilt war. Die Dorfstraße war zugleich die Grenze zwischen dem Herzogtum Zweibrücken und Oberstein. Im kleineren Teil des Ortes waren Einwohner Untertanen des Herzogs zu Zweibrücken, während auf der anderen ...
Lesezeit für diesen Artikel (946 Wörter): 4 Minuten, 06 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

NZ-SERIE Verschwundene Dörfer
Meistgelesene Artikel
Suche >