++ 06:54 Immer mehr Schüler fallen durchs Abitur
Frohnhausen

Die Frohnhausener Rose blüht noch

Gerhard Müller

Elfriede Pauli, die 1928 unter dem Namen Brill geboren wurde, erinnert sich sehr gut daran, als sie als kleines, achtjähriges Mädchen im Herbst des Jahres 1936 zusammen mit den Kindern aus der Nachbarschaft in einer Gemüsegrube vor ihrem Haus spielte. Plötzlich stand ein Fotograf vor ihnen, der gern die Kinder auf einem seiner Bilder haben wollte. Sie konnten es kaum glauben, dass sich ein Fotograf in das kleine Frohnhausen verirrt hatte.

Und so ließen sich die fünf nicht lange bitten: Vier setzten sich auf einen Baumstamm, der vor dem Gasthaus „Zum Deutschen Reich“ lag. Elfriede Pauli stellte sich in den Vordergrund. Das Foto entstand gegenüber dem Haus Heinrich Schmitt und ihrem ...

Lesezeit für diesen Artikel (773 Wörter): 3 Minuten, 21 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

NZ-SERIE Verschwundene Dörfer
Meistgelesene Artikel
Suche >