++ 11:46 Start der Grippewelle steht bevor
Mambächel

Im Traum erscheint ihr noch der rote Möbelwagen - Mambächel

Gerhard Müller

Die noch sehr rüstige und geistig fitte Frieda Hartmann, geborene Kurz, lebte bis zu ihrem zwölften Lebensjahr in Mambächel. Sie erinnert sich noch ganz genau daran, als im Frühjahr 1936 ein großes Manöver rund um die Gemarkung stattfand. Ihre Eltern Jakob und Frieda Kurz meinten damals: „Das bedeutet nichts Gutes“. Sie sollten recht behalten – am 31. März 1937 wurde die Zwangsräumung offiziell.

Die Nationalsozialisten hatten geplant, die Mambächeler komplett nach Mecklenburg umzusiedeln. Völlig neue Siedlungen waren dort gerade entstanden oder befanden sich in der letzten Bauphase. Um ihnen die neue Heimat in Mecklenburg schmackhaft zu machen, wurden im Sommer und im Herbst ...
Lesezeit für diesen Artikel (905 Wörter): 3 Minuten, 56 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

NZ-SERIE Verschwundene Dörfer
Meistgelesene Artikel
Suche >