Rechtsruck

Popkultur von rechts: Die Identitäre Bewegung

Wolfgang M. Schmitt

Der Rechtsruck in der westlichen Welt ist nicht nur am Erfolg von Parteien wie der AfD ablesbar, es sind vor allem kleine rechte Bewegungen, die sowohl das reale als auch das digitale Leben erobern. Die Identitäre Bewegung (IB) ist eine davon und sorgte in den vergangenen zwei Jahren deutschlandweit für Furore. So versuchten Identitäre im Sommer 2017, mit einem Schiff auf dem Mittelmeer Flüchtlinge zu stoppen – als eine Art Hilfsorganisation für den Grenzschutz inszenierten sich die vorwiegend jungen Männer –, wenige Monate zuvor demonstrierten sie vor dem Justizministerium gegen Heiko Maas und dessen Politik mit Transparenten, die Aufschriften trugen wie „Gegen Zensur und Meinungsverbote“ oder „Zensurministerium“. Fotos, auf denen Identitäre von Polizisten weggetragen wurden, zierten Aufmacher von deutschen Tageszeitungen und gingen im Internet viral.

Die Strategie der Identitären war wieder einmal aufgegangen: größtmögliche Aufmerksamkeit bei vergleichsweise minimalem Einsatz von Personen und Mitteln. Bewusst übernehmen Identitäre linke Protestformen wie etwa Sitzblockaden oder Flashmobs, weil diese sich als effektiv erwiesen haben. Denn die IB ist klein; ...
Lesezeit für diesen Artikel (895 Wörter): 3 Minuten, 53 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Rechtsruck
Meistgelesene Artikel
Suche >