++ 22:45 Helfer suchen unermüdlich nach Kind im Brunnenschacht

Wo der Notstand herrscht

Olympische Spiele in einem Notstandsgebiet? Gibt es nicht, werden wohl die meisten an dieser Stelle im Brustton der Überzeugung behaupten. Aber so sind die Zeiten im Rio de Janeiro der Gegenwart: schwer. Und wo eingedenk von Dopingdiskussionen, politischem Chaos im Land und einem ausgeprägten Hang zu Dauerbaustellen im Stadtbild die olympische Bewegung ohnehin schon den Rückwärtsgang eingelegt hat, komplettiert ein finanzieller Taschenspieler-Trick das leicht surreale Gesamtbild am Zuckerhut.

Von Klaus Reimann

Im Juni hat der zuständige Gouverneur für das Bundesland Rio de Janeiro den "Öffentlichen Notstand auf dem Gebiet der Finanzverwaltung" ausgerufen. Der letzte Rettungsanker sozusagen für das Spiele-Spektakel am Rande des Nervenzusammenbruchs.

Denn prompt hat der Staat dem Bundesland ...

Lesezeit für diesen Artikel (556 Wörter): 2 Minuten, 25 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Sport mit Meinung
Meistgelesene Artikel
Suche >