++ 19:06 May: Glaube „mit jeder Faser meines Seins“ an Brexit-Kurs
Aus unserem Archiv
Buchholz

32 Teams in Buchholz: Rheinböllen II holt den "Pott"

Die AOK-Mini-WM der E-Junioren in Boppard hatte 32 Teilnehmer (siehe Text auf dieser Seite). Da musste sich der Kreissparkassenpokal der F-Junioren in Buchholz aber nicht vor verstecken, denn auch dorthin kamen 32 Teams, die ein Fußballfest feierten. Am meisten hat letztlich die JSG Rheinböllen II gefeiert, die das Endspiel gegen die JSG Kastellaun I mit 2:1 gewann.

Es war ein sehr gutes Finale, wie Kreisjugendleiter Udo Blaeser fand. „Die Kastellauner waren schon gut und man dachte, sie gewinnen“, sagte Blaeser. Mit 1:0 gingen sie in Führung, aber Rheinböllen glich aus und durfte 20 Sekunden jubeln, als sich ein abgefälschter Schuss den Weg ins Netz bahnte. „Da war alles dabei“, freute sich Blaeser, „Spaß, Freude und Leidenschaft.“ Letzteres betraf aber nicht nur das Finale, sondern das gesamte Turnier, dass der SSV Buchholz ausgerichtet hatte. „Ich muss die Organisatoren loben“, sagte Blaeser, „sie haben das gut gemacht. Das ist bei generell bei allen so, die die Veranstaltung bekommen und ausrichten. Die Vereine hängen sich da mit Leib und Seele rein.“

Das tun die jungen Kicker natürlich auch – und das nicht nur beim Fußball. Auch das Basteln der Mannschaftsschilder war wieder ein Stelldichein von Kreativität und Einfallsreichtum. Am Ende entschied sich eine fünfköpfige Jury dafür, den Preis für das beste Schild an die „Teamgeister“ des SSV Buchholz zu vergeben. Dafür gab es als Lohn 15 Eintrittskarten für eine Bundesliga-Partie des FSV Mainz 05. „Das, was die Buchholzer gemacht haben, war ein bisschen anders“, wusste Blaeser, der nicht zu den Jurymitgliedern gehörte. Das Wetter hatte wie im Vorjahr in Mörschbach mitgespielt. Damals waren 30 Teams gekommen, dieses Mal sogar 32. In acht Gruppen à vier Mannschaften wurde gespielt, danach ging es mit den Achtelfinalspielen weiter. In der Vorrunde wurde die Spielzeit im Vergleich zum Vorjahr auf 1x12 Minuten angehoben, in den K.o.-Spielen ging es dann jeweils neun Minuten zur Sache. „Wir haben das mal probiert“, erklärte der Kreis-Jugendleiter, „dadurch hatte jede Mannschaft schon mal 36 Minuten Spielzeit und die Zeit zwischen dem Ende der Vorrunde und dem Turnierende war nicht so lang.“ Dritter wurde übrigens Burgen I, das 4:0 gegen Neuerkirch II gewann.

Auch der eine oder andere „VIP“ ließ sich blicken, Boppards Bürgermeister Walter Bersch war vor Ort, Landrat Marlon Bröhr ebenfalls. Ex-Profi Frank Hartmann richtete bei der Siegerehrung ein paar Worte an die Nachwuchsfußballer, die allesamt mit einem Pokal nach Hause gingen. Blaeser war zufrieden: „Es war eine runde Sache.“ Dass es parallel dazu in Blankenrath beim Sparkassenpokal der Mosel- und Eifelvereine nicht annähernd so viele Teams (13) waren, beschäftigte auch Blaeser, der zwischenzeitlich auch dort zugegen war. „Das war gegenüber Buchholz schon etwas enttäuschend“, sagte er. mb

Jugendfußball (JDABCK)
Meistgelesene Artikel
Suche >