Anzeige

Aus unserem Archiv
Treis-Karden

Basketball-Oberliga: Treis-Karden reist beim Start 2018 zum Titelfavoriten Montabaur

Der Start ins Jahr 2018 könnte für den Basketball-Oberligisten TuS Treis-Karden (am Ball Philipp Friedrich, der wegen Klausuren den kompletten Januar fehlt) nicht schwerer sein: Es geht am heutigen Samstagabend (18.30 Uhr) zum Tabellenführer und Aufstiegskandidaten Nummer eins, den BBC Montabaur. Diese Partie ist für das Schlusslicht von der Mosel ein Treffen mit einigen alten Bekannten, allen voran Marcel Kastor, der einst für den TuS spielte und die Reserve trainierte.

Kastor ist nun Coach der Montabaurer und weiß, was sein Team trotz der klaren Favoritenstellung erwartet: „Das ist eine Mannschaft, die sehr körperbetont spielt“, warnt er, während sich Kapitän Michael Chojnowski – ebenfalls mit Treis-Kardener Vergangenheit – selbstbewusst zeigt: „Zu Hause sind wir immer noch ungeschlagen, und das wollen wir bis zum Saisonende auch bleiben.“ Treis-Kardens Trainer Marek Betz hat sich die Montabaurer bei deren Pokalsieg zu Hause gegen die SG Speyer/Schifferstadt angesehen, allerdings kann er den 96:55-Kantersieg gut einordnen: „Speyer hat wie wir mit der zweiten und teils dritten Mannschaft gespielt. Bei Montabaur hat Dominic Neeb noch gefehlt, er wir jetzt dabei sein.“ Neeb ist auch früherer TuS-Spieler. „Vielleicht ist das kein schlechter Termin jetzt nach der Pause für uns, wir sind klarer Außenseiter, aber trotzdem sehe ich eine kleine Chance für uns.“ Zumal Montabaur nach dem Abgang des Amerikaners Dominic Early nicht mehr ganz so dominant agiere, so Betz. Early spielt mittlerweile für Limburg in der 1. Regionalliga. Bei Treis-Karden wird André Küpper (Wadenzerrung) fehlen, der Einsatz von Stefan Haupt (im Training umgeknickt) ist fraglich. mb Foto: Jens Fiedermann

Basketball Süd (EJDL)
Meistgelesene Artikel
Suche >