Anzeige

Aus unserem Archiv
Kreis Bad Kreuznach

Beim Essen ein 2:2-Remis vorausgesagt

12.10.2017, 18:32 Uhr

Die Fußballer des VfL Rüdesheim benötigten eine gewisse Anlaufzeit, um sich in der A-Klasse Bad Kreuznach zurechtzufinden. Nach vier Partien hatte die Rosengarten-Elf noch keinen einzigen Punkt auf dem Konto. „Wir wussten, dass es schwer wird, und mussten uns durch die vielen Zugänge alle erst einmal kennenlernen“, sagt VfL-Trainer Pascal Berg.

Er fügt an: „Natürlich rechnet man nicht mit vier Niederlagen zum Auftakt. Wir haben uns danach aber gefangen und gesehen, dass es in der A-Klasse nur mit Schönspielerei nicht geht.“ Die Form spricht in der Tat für die Rüdesheimer. Aus den vergangenen fünf Spielen holte der Absteiger aus der Bezirksliga drei Siege und zwei Remis. „In den ersten Partien haben uns die Mannschaften kämpferisch einiges vorgemacht. Aber wir sind nun auf einem guten Level. Es macht Spaß, den Jungs beim Fußballspielen zuzuschauen“, lobt Berg seine Auswahl.

Bei seinem neuen Verein fühlt sich der Trainer bereits pudelwohl: „Auch um die Mannschaft herum wird hier sehr viel gemacht. Die Jungs machen fast jedes Wochenende etwas gemeinsam. Zudem sind fast alle Jugendteams besetzt. Zuletzt haben wir gemeinsam mit den A-Junioren trainiert. Da wächst etwas zusammen. Für mich geht es darum, mit dem Trainerteam den Verein weiterzuentwickeln.“ Am Sonntag spielen die Rüdesheimer daheim gegen den VfL Sponheim.

VfL Rüdesheim – VfL Sponheim. „Lustigerweise haben Benjamin Rubröder und ich uns diese Woche zum Essen verabredet. Da haben wir natürlich auch viel über das kommende Spiel gesprochen“, erzählt Pascal Berg. Rubröder trainiert gemeinsam mit Sebastian Grünewald die Sponheimer, die auf einem starken fünften Rang stehen. „Das wird ein schweres Spiel. Wir freuen uns aber drauf und werden versuchen, drei Punkte zu holen. Mit Benny habe ich mich aber auf ein 2:2-Remis geeinigt“, erklärt Berg mit einem Schmunzeln.

TuS Monzingen – VfL Simmertal. Der TuS hat nach zwei Niederlagen mit einem 3:2-Erfolg in Hüffelsheim in die Erfolgsspur zurückgefunden. Der VfL steht als Zweiter mehr als ordentlich da und möchte seine Position halten. (So tippt Pascal Berg: 2:2)

TSG Planig – SG Fürfeld/Neu-Bamberg. In einem Nachbarschaftsduell trifft der Rangneunte auf den Tabellenachten. Die Siegesserie der TSG riss mit einer knappen 3:4-Niederlage in Simmertal. Derweil konnte die SG nach drei Niederlagen in Folge immerhin ein 2:2 gegen den VfL Rüdesheim bejubeln. Halten die Fürfelder den Aufsteiger auf Distanz, oder ziehen die Planiger an ihrem Gegner vorbei? (1:2)

SG Braunweiler/Sommerloch – TuS Gutenberg. Der TuS machte vergangenen Sonntag mit einem 4:2-Sieg gegen den bis dato ungeschlagenen SV Medard auf sich aufmerksam. Die SG (14.) ging jüngst dreimal in Serie leer aus und wird versuchen, mit einem Dreier die Gutenberger (12.) in der Tabelle zu überholen. (2:1)

SG Nordpfalz – SG Disibodenberg. Nach drei Siegen hat sich die SGD an der Spitze festgesetzt. Die Gastgeber sind gegen den Primus in der Außenseiterrolle, zeigten aber auch schon, dass sie in der Liga mithalten können. (1:3)

FSV Rehborn – FSV Bretzenheim. Die Rehborner benötigen dringend einen Sieg, wollen sie nicht den Anschluss ans Mittelfeld verlieren. Das Schlusslicht aus Bretzenheim hat noch keinen Punkt gesammelt und hofft, dass es gegen den Vorletzten ein erstes Erfolgserlebnis einfahren kann. (2:0)

SG Guldenbachtal – SG Hüffelsheim/Niederhausen/Norheim II. Die SGG möchte mit einem Dreier an den Aufstiegsplätzen dranbleiben. Gegen die SGH sind die Heimischen favorisiert. Doch die Hüffelsheimer sind je nach Kaderstärke ein unberechenbarer Gegner und wissen, dass sie nach drei Niederlagen mal wieder punkten sollten, um ein Abrutschen in der Tabelle zu vermeiden. (3:0)

SV Medard – TuS Waldböckelheim. Die TuS bestätigte ihre Form mit einem 5:1 gegen die SG Nordpfalz. Mittlerweile sind die Waldböckelheimer Dritte. Der SV ist nach der Niederlage in Gutenberg auf eine Reaktion aus. (3:2) le

FC Hennweiler will vor dem SVO bleiben

Erwartungsgemäß ist der FC Hennweiler am vergangenen Wochenende in der Fußball-A-Klasse Birkenfeld am SV Oberhausen vorbeigezogen. Die Hennweilerer hatten beim 3:0 gegen Schlusslicht SV Niederwörresbach die deutlich leichtere Aufgabe zu bewältigen als der SVO, der mit 2:5 beim Rangzweiten, dem TuS Breitenthal, unterlag. Der FCH ist seitdem Zehnter, die Oberhausener liegen auf Rang zwölf.

Gelingt dem SVO nun der Gegenschlag? Dafür müsste die Mannschaft von Trainer Mirko Altmaier am Sonntag um 15 Uhr gegen den TuS Oberbrombach (9.) gewinnen und zudem auf einen Patzer der Hennweilerer hoffen, die zur gleichen Zeit bei der SG Niederhambach/ Schwollen antreten, dort aber leicht favorisiert sind, schließlich ist die SG nur auf dem 13. Platz gelistet. ce

Fußball-A-Klassen
Meistgelesene Artikel
Suche >