Anzeige

Koblenz

Petrik Sander schlägt Alarm: Trainer bangt um Zukunft der TuS Koblenz

06.12.2017, 16:09 Uhr

„Es ist nicht fünf vor zwölf. Es ist schon zwölf.“ Wenn Petrik Sander das sagt, hat der Fußballtrainer nicht nur die sportlich prekäre Lage seiner TuS Koblenz in der Regionalliga Südwest vor Augen. Vielmehr schildert er die aktuellen Vorgänge als „existenzbedrohend für den gesamten Verein“. Und weiter: „Die Situation verbreitet Angst und Schrecken. Es ist jedoch ein Trugschluss zu glauben, dass nur das Profitum von dieser Entwicklung betroffen ist. Das wirkt sich auch auf die Nachwuchsabteilung aus.“

Verheißungsvoll klang zunächst der Schuldenerlass von Hauptgläubiger Frank Linnig (die RZ berichtete), der von noch offenen 930.000 Euro nur knapp 30 Prozent, exakt 280.000 Euro, zurückfordert. „Ohne diese großzügige Geste gäbe es die TuS im nächsten Jahr nicht mehr. Aber ...

Lesezeit für diesen Artikel (345 Wörter): 1 Minute, 30 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Fußball-Regionalliga
Meistgelesene Artikel
Suche >