Anzeige

Koblenz

Rheinlandpokal ist eine lukrative Angelegenheit: Finale am Pfingstmontag in Koblenz

Zum allerersten Mal in der Geschichte des Rheinlandpokals, der seit der Spielzeit 1953/54 ausgetragen wird, ist das Oberwerth-Stadion in Koblenz Austragungsort des Endspiels. Am Pfingstmontag (12.30 Uhr) treffen die Stadtrivalen TuS und Rot-Weiß Koblenz aufeinander. Vor einigen Monaten hatte das Präsidium des Fußballverbandes Rheinland (FVR) beschlossen, das Pokalfinale in den nächsten Jahren immer in der traditionsreichen Arena stattfinden zu lassen, nach dem Vorbild des „großen“ DFB-Pokals, dessen Sieger seit 33 Jahren in Berlin ermittelt wird. Motto: „Koblenz ist das neue Berlin.“

Diese Pläne hatten vor allem „im Westen des Verbandsgebiets“, so Präsident Walter Desch, sprich in Trier und Umgebung, einigen Unmut ausgelöst. Das Moselstadion, so hieß es, sei doch auch bestens als Finalstadion geeignet. Nun hat der Beirat, das zweithöchste FVR-Gremium, ...

Lesezeit für diesen Artikel (598 Wörter): 2 Minuten, 36 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Pokalspiele (ABCK)
Meistgelesene Artikel
Suche >