Anzeige

Aus unserem Archiv
Region Nahe

Stabilität ist das Ziel des FCV

12.10.2017, 18:33 Uhr

Dem FCV Merxheim gelang in der Fußball-Bezirksliga zuletzt eine Premiere. Im neunten Spiel schafften es die Merxheimer erstmals, ihren Kasten sauber zu halten. Auch unter diesem Aspekt war das 3:0 gegen die SG Schmittweiler/Callbach/Reiffelbach/Roth an Wichtigkeit kaum zu überbieten. „Das war das erste Mal, dass unsere Abwehr komplett war“, erklärt FCV-Abteilungsleiter Mike Marcaccini. Dabei ist der Kader des FCV im Vergleich zur Vorsaison breiter geworden. „Wir mussten zuletzt aber auf drei, vier Spieler verzichten, darunter unser Stürmer Keven Lang-Lajendäcker“, betont Marcaccini. Er ergänzt: „Unser Ziel ist es, weiter Stabilität reinzubekommen.“

Geballte Erfahrung: Jahrelang waren Sebastian Kilp (am Ball) und Marcel Dreesbach (links daneben) mit dem FCV Merxheim in der Landesliga unterwegs. Zuletzt besiegten sie die SG Schmittweiler mit 3:0. Foto: Klaus Castor

Am Sonntag wartet auf die Merxheimer eine schwierige Auswärtsaufgabe. Um 15 Uhr gastiert die Auswahl von Trainer Junus Mustafalic bei Tabellenführer TuS Mörschied. Mit fünf Siegen in Folge hat sich der TuS an der Spitze festgesetzt. In einer unberechenbaren Liga gehören aber besonders die Merxheimer zu den Teams, die immer für eine Überraschung gut sind.

Nach einem tollen Start kommt der TuS Hackenheim derzeit nicht mehr so wirklich in Fahrt. Seit drei Spielen ist der TuS ohne Sieg. Die jüngste Partie gegen den SC Idar-Oberstein II ging aufgrund eines Treffers in der 90. Minute mit 0:1 verloren. „Fußball ist manchmal ein komischer Sport“, sagt Markus Rehbein, der Trainer der Hackenheimer. Während in den ersten Begegnungen das Spielglück oftmals bei seinen Schützlingen war, schwingt das Pendel nun in engen Situationen eher zugunsten des jeweiligen Gegners aus. „Aber da müssen wir durch. Wir werden weiter mit Spaß Fußball spielen“, bleibt Rehbein optimistisch. Bei einem Kellerkind will die Felseneck-Auswahl in die Erfolgsspur zurückfinden. Gegner ist am Sonntag die SG Weinsheim, die zuletzt viermal in Serie leer ausging.

Den ersten Platz, der bei bis zu vier Absteigern ganz sicher zum Klassenverbleib reicht, belegt der TSV Langenlonsheim/Laubenheim (12.). Mit dieser Bilanz sind die ambitionierten Flugplatz-Kicker nicht zufrieden. Bereits heute Abend bietet sich die Möglichkeit, im Vergleich zum 1:3 aus der Vorwoche gegen die SG Eintracht Bad Kreuznach II ein anderes Gesicht zu zeigen. Die Fußballer von Coach Marco Dörner gastieren um 19.30 Uhr beim Bollenbacher SV (8.). Der BSV wartet seit Mitte September auf einen Sieg, holte am vorangegangenen Sonntag aber immerhin ein 2:2 in Winterbach. Mit einem Dreier könnten die Langenlonsheimer bis auf einen Punkt an die „Daaler“ herankommen.

Zwei Partien sind am Samstag angesetzt. Die SG Schmittweiler/ Callbach/Reiffelbach/Roth genießt Heimrecht gegen den VfL Weierbach. Nach ihrer ersten Niederlage sind die Engelwald-Kicker auf Wiedergutmachung aus. Im VfL gastiert ein formstarkes Team in Schmittweiler. Die Weierbacher sind seit vier Partien ohne Niederlage (drei Siege, ein Remis).

Als Tabellenvierte kann die SGE Bad Kreuznach II mit ihrem Saisonverlauf sehr zufrieden sein. Trotz personeller Engpässe gelang zuletzt beim 3:1 in Langenlonsheim ein überzeugender Sieg. Die Tabellenspitze ist nur vier Zähler entfernt. Den Eintrachtlern kommt zugute, dass sie zwei Spiele weniger als Primus TuS Mörschied bestritten haben. Die SGE hat es am Samstag mit der SG Alsenztal zu tun. Der Tabellenelfte scheint nach dem Abstieg langsam, aber sicher in der Bezirksliga angekommen zu sein. Nach sieben Zählern aus den jüngsten drei Begegnungen kann die SGA frohen Mutes in die Kreisstadt reisen.

In einem Aufsteigerduell hat der SV Türkgücü Ippesheim den Anspruch, den Kontakt zum sicheren Bereich im Tabellenmittelfeld zu halten. Am Sonntag muss der SV beim SC Birkenfeld (14.) ran, der nur einen Rang hinter den Ippesheimern steht. Ein Auswärtssieg wäre wichtig, um einen Konkurrenten im Tabellenkeller weiter zu distanzieren. Seit sechs Spielen hat der SV Winterbach keine Niederlage mehr einstecken müssen. Diesen Trend wollen die SVWler auch beim Schlusslicht, dem FC Brücken, fortsetzen. Der FC kassierte jüngst ein 1:6 in Weierbach, die Form spricht somit zweifelsohne für die Winterbacher, die ihren fünften Saisonsieg anstreben. In einem Duell im Kreis Birkenfeld stehen sich zudem der noch ungeschlagene SC Idar-Oberstein II und die SG Hoppstädten-Weiersbach gegenüber. le

Fußball-Bezirksliga Nahe
Meistgelesene Artikel
Suche >